Ausgabe Februar 1995

Wettlauf ohne Sieger

Politische Gestaltung im Zeitalter der Geo-Ökonomie

Edward Luttwak hat in seinem Buch mit dem bellizistischen Titel "Weltwirtschaftskrieg" 1) zu Recht darauf verwiesen, daß wir es heute nicht mehr mit der Nationalökonomie des 19. und frühen 20. Jhs., sondern mit der modernen "Geoökonomie" zu tun haben. Seitdem die Konvertibilität der Währungen selbstverständlich geworden ist und fast als eine zivilisatorische Errungenschaft von Weltbürgern (allerdings nur im reichen Teil der Welt) erlebt wird; seitdem ein internationales Finanzsystem mit seinem Netzwerk den Globus umspannt und seine Agenten viel Phantasie (auch kriminelle) aufwenden, um den Resten nationalstaatlicher Kontrolle zu entfliehen; seitdem alle Welt wenn schon nicht unbedingt dem Prinzip, so doch der Ideologie des Freihandels frönt, ist die Souveränität der Nationalstaaten in der modernen Geoökonomie des Planeten Erde geradezu verdampft.

Sie ist noch vorhanden wie ein diffuser Nebel und nicht wie der eigentliche harte Faktor in den internationalen Machtbeziehungen. Die "realistische Schule" der Theorie internationaler Beziehungen, wo als Akteure die Repräsentanten der Nationalstaaten ihr Spiel spielen, hat den Realitätsbezug verloren. Auch in der ökologischen Debatte weiß man inzwischen von den Auswirkungen der lokal und national erzeugten Umweltschäden auf die "global commons".

Februar 1995

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema