Ausgabe Mai 1995

Lucas Cranach und der 8. Mai

Deutsch-russische Verstimmung: Lucas Cranach soll nicht nach Deutschland zurückkehren! In Art. 16 des deutsch-sowjetischen Nachbarschaftsvertrages vom 9. November 1990 - die UdSSR bestand damals noch - steht aber, daß "verschollene oder unrechtmäßig verbrachte Kunstschätze, die sich auf dem (jeweiligen) Territorium befinden, an den Eigentümer oder seinen Rechtsnachfolger zurückgegeben werden". Daß dies auch für die Russische Föderation gelten sollte, wurde mehrmals ausdrücklich bestätigt. Eine Gesetzesinitiative des Föderationsrates, der Zweiten Kammer des russischen Parlaments, bestimmt nun, daß an "Kulturgütern, die im Ergebnis des Zweiten Weltkrieges nach Rußland verbracht wurden", russisches Eigentum besteht und daß sie grundsätzlich nicht an ausländische Staaten übergeben oder aus Rußland ausgeführt werden dürfen. Nur ganz beschränkt sind Ausnahmen vorgesehen (FAZ, 25.3.1995).

Weshalb plötzlich die russische Renitenz? Die deutsche Seite behauptet, diese Kunstgegenstände seien völkerrechtswidrig während und nach der Besetzung der sowjetischen Zone 1945 durch die Rote Armee in die UdSSR verbracht worden. Im Krieg zwischen Deutschland und der UdSSR seien beide Seiten an die Haager Landkriegsordnung vom 8. Oktober 1907 (HLKO) gebunden gewesen. Diese bestimmt in Art.

Mai 1995

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema