Ausgabe November 1995

Staat und Entwicklung

Von Dirk Messner Die entwicklungspolitische Theorie und Praxis der 60er und 70er Jahre vertraute auf die Leistungsfähigkeit des "Entwicklungsstaates". In den Entwicklungsländern schien das Projekt der aufholenden Entwicklung nur auf der Grundlage einer gebündelten, staatlich geplanten Anstrengung möglich zu sein, angesichts unterentwickelter Märkte, kaum vorhandener Unternehmerschichten und des großen Entwicklungsvorsprunges der Industrieländer. In vielen Ländern jedoch konnten Eliten unbehelligt von staatlicher Kontrolle den Staat "besetzen". Einseitig staatszentrierte Entwicklungsstrategien mündeten dann oft in die Selbstbereicherung der Mächtigen, lähmende Bürokratisierung, Klientelismus, die Blockierung von Marktkräften und den Aufbau ineffizienter staatlicher Unternehmen - also in beschleunigte Unterentwicklung. Der Staat als Entwicklungshemmnis

In Brasilien, Argentinien oder auch in Mexiko konnte der Staat als Entwicklungsmotor zunächst beachtliche Industriekomplexe errichten. Die Industrie sollte den Import ersetzen. Hohe Zoll- und andere Mauern schätzten sie vor der Weltmarktkonkurrenz. Der Entwicklungsstaat teilte Kredite auf der Grundlage bürokratischer Industrieplanung zu. Der Staat gründete auch selbst öffentliche Unternehmen in zunehmendem Maße, als wegen der Enge des Binnenmarktes die private Investitionsneigung generell niedrig blieb.

November 1995

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Neoliberalismus