Ausgabe Oktober 1995

Modell (Ost-)Deutschland?

In ihrem Ende August 1995 veröffentlichten Länderbericht für Deutschland bescheinigt die OECD der ostdeutschen Wirtschaftsregion ein anhaltendes rasches Wirtschaftswachstum. 1) Wie im Vorjahr werde das Bruttoinlandsprodukt 1995 mit einer Rate von 9,2% wachsen und auch für 1996 sei mit einem solchen Entwicklungstempo zu rechnen. Mit zweistelligen Zuwachsraten stiegen die Investitionen.

Schließlich würde 1995 auch die Arbeitslosenrate von 15,4% in 1994 auf 13,8% sinken. Diese Daten scheinen zu bestätigen: Fünf Jahre nach der Eingliederung Ostdeutschlands in die Bundesrepublik ist die Transformation der "Planwirtschaft" in die "Marktwirtschaft" erfolgreich abgeschlossen; denn es ist eine dynamische Wirtschaftsregion entstanden die nach und nach die noch vorhandenen Spätfolgen des realsozialistischen Experiments überwindet: Arbeitslosigkeit, ungenügende internationale Wettbewerbsfähigkeit und vor allem den hohen Subventions- und Transferbedarf, den es nun entschlossen abzubauen gelte. Verglichen mit den anderen Wirtschaftsregionen in hochentwickelten kapitalistischen Industrieländern sind jährliche Zuwachsraten des Sozialprodukts von 9% sowie der Industrieproduktion von 18% Spitzenwerte, wenn denn ein solcher Vergleich Sinn machte.

Oktober 1995

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.