Ausgabe April 1996

Kleine Geschichte der Force de frappe

Von Camille Grand In der letzten Februarwoche dieses Jahres hat Staatspräsident Jacques Chirac in mehreren Ansprachen (vgl. auch "Dokumente zum Zeitgeschehen") einschneidende Veränderungen der französischen Sicherheitspolitik angekündigt, darunter die Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht bis zum Jahr 2001. Unberührt davon bleiben, abgesehen von der Ausmusterung der obsolet gewordenen landgestützten Nuklearraketen, die nationale Atomstreitmacht Force de frappe und die spezifisch französische Version der nuklearen "dissuasion" (Abschreckung). Bei allen Protesten gegen Chiracs Atomtestserie im Muroroa-Atoll, auch bei den eher verhaltenen Reaktionen auf die damit einhergehenden Angebote einer "Europäisierung" des französischen Kernwaffenpotentials, ist der Kenntnisstand über Geschichte und raison d'ˆtre der einst viel belächelten Force de frappe in Deutschland kaum gewachsen. Der nachstehende Artikel von Camille Grand, Experte vom Institut de Relations Internationales et Stratégiques (IRIS) in Paris, soll dazu beitragen, Abhilfe zu schaffen. D. Red. Seit der Explosion der ersten französischen Atombombe am 13. Februar 1960 haben General de Gaulle und später seine Nachfolger ein unabhängiges Nukleararsenal und eine eigenständige Abschreckungsstrategie entwickelt. Im Unterschied zu den beiden Supermächten gründete Frankreich seine Nuklearstrategie auf die Idee der Minimalabschreckung.

April 1996

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Atom