Ausgabe Januar 1996

Der Traum vom Umweltraum

Zur Studie des Wuppertal Instituts über ein zukunftsfähiges Deutschland

Die neue Studie des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie hat kontroverse Debatten angestoßen. Einer Qualifizierung und Popularisierung der oft noch arg formelhaften Konzepte für den "ökologisch-sozialen Umbau" kann dies nur förderlich sein. Im Dezemberheft haben wir (in Hans Diefenbachers "Umweltinformation") die im Auftrag des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der katholischen Organisation für Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR erstellte Studie "Zukunftsfähiges Deutschland - Ein Beitrag zu einer global nachhaltigen Entwicklung" vorgestellt und das Kapitel "Leitbilder" aus der Kurzfassung im Wortlaut dokumentiert. Im folgenden setzt sich Elmar Altvater kritisch mit einigen der Leitbilder und mit der Reichweite des Schlüsselbegriffs "Umweltraum" auseinander. Er vermißt die Analyse von Interessenlagen und sozialökonomischen Vorgaben. In einem anschließendem Beitrag wird Michael Kohlhaas der Frage der "Markttauglichkeit" der Vorschläge für eine "nachhaltige" Entwicklung ("sustainable development") unter den Bedingungen eines hochentwickelten Industrielandes wie der Bundesrepublik nachgehen. D. Red.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema