Ausgabe Juni 1996

Aufwind für regenerative Energien

Auswirkungen des Stromeinspeisegesetzes

Am 7. Dezember 1990 hat der Deutsche Bundestag das "Gesetz über die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien in das öffentliche Netz", kurz Stromeinspeisungsgesetz, beschlossen. 1) Ziel des Gesetzes war es, durch eine gesicherte und deutlich erhöhte Vergütung für Strom aus regenerativen Energien diese Technologien zu fördern und gleichzeitig einen Beitrag zur CO2-Reduktion zu leisten. Das Gesetz legt fest, in welcher Höhe Energieversorgungsunternehmen (EVU) privaten Stromerzeugern den selbsterzeugten Strom vergüten müssen. Der Vergütungssatz berechnet sich nach dem Durchschnittserlös je Kilowattstunde für Stromlieferungen a n a l l e Endverbraucher. Maßgeblich ist dabei das vorletzte Kalenderjahr. Für Strom aus Sonne und Wind haben die EVU nunmehr 90% dieses Durchschnittserlöses zu zahlen, für Strom aus Wasserkraft und Biomasse sowie bei Deponie- und Klärgasanlagen beträgt der Satz 80% 2) bei Anlagen bis 500 kW, für größere Anlagen 65%. Vom Bundeswirtschaftsministerium wird der maßgebliche durchschnittliche Erlös für 1995 mit 19,2 Pf/kWh (1994: 18,81 Pf/kWh, 1993: 18,41 Pf/kWh) angegeben.

Juni 1996

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema