Ausgabe Juni 1996

Muslimisch-kroatische Mesalliance

Darf man Friedensabkommen kritisieren? Verträge, die zum Inhalt haben, daß vom Tag der Unterschrift an Frieden herrscht statt Krieg? Wenn der Bürgermeister von Tuzla heute sagt, mit dem Friedensabkommen von Washington 1994 sei "alles noch schlimmer" geworden, ist das dann nicht unverantwortliches Geschwätz? Der Mann ein gefährlicher Spinner? Kann denn Friede Sünde sein? Selim Beslagic, der Bürgermeister von Tuzla, beschreibt aber einfach nur die Situation in seiner Stadt. Der "Krieg im Kriege" zwischen Muslimen und Kroaten, der mit dem Washingtoner Abkommen beendet wurde, ist in Tuzla niemals ausgebrochen, was auch für etliche andere Gemeinden in der nördlichen Landeshälfte gilt. Zwar haben diese Orte arg unter dem Krieg gelitten, weil sie de facto Enklaven wurden, abgeschnitten von den Versorgungswegen durch kroatisches Territorium, aber gekämpft wurde hier nicht.

Anders als der Krieg ist der Friede aber flächendeckend. Seit dem Abkommen von Washington vom März 1994 ist Tuzla Bestandteil der "Föderation". Das heißt: Für die friedlichen Kroaten von Tuzla sprechen jetzt die Extremisten aus Mostar, dem kroatischen Hauptquartier, die ihre Muslime unter ein zehnmonatiges Dauerfeuer genommen haben und an ihrem Ziel, ein homogenes kroatisches Territorium in Bosnien-Herzegowina dem Nachbarland Kroatien zuzuschlagen, erkennbar festhalten.

Juni 1996

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.