Ausgabe Oktober 1996

Ankommen in der Bundesrepublik

Anfang der 80er Jahre hatte ich ein Kinderbuch zur Abrüstung geschrieben ("Wann soll man Bäume pflanzen?"), in das ich nicht mehr gar so gern schaue, aber das ich auch nicht verleugnen will. Natürlich war es staats- und SED-konform, aber es war auch nicht unrealistisch, und immerhin wurden zwei Auflagen davon verkauft. Vielleicht, weil spürbar war, daß ich für radikale Abrüstung wirklich "brannte". Jedenfalls gab es einige Schulklassen, die an- oder aufgeregt durch das Buch - für die Abrüstungspolitik der DDR demonstrieren wollten. Sie durften nicht. Demonstrationen gab es in der DDR am 1. Mai und 7. Oktober, spontane öffentliche Bekundungen selbst der Zustimmung zur SED-Politik waren nicht genehm. Emanzipation wird in deutschen Wörterbüchern allgemein mit Befreiung übersetzt, ich ziehe das Wort Selbstbefreiung vor. Man durfte in der DDR befreit werden, sich selbst befreien durfte man nicht.

Man hört heute oft, der "verordnete Antifaschismus" der DDR sei besser als kein Antifaschismus, und natürlich habe ich keinen Grund dem, aber viele Gründe einer solchen Gegenüberstellung zu widersprechen. Diesen Antifaschismus zu leben, selbstbestimmt zu leben, in geistigen und politischen Auseinandersetzungen, das eigene Kreuz dafür hinzuhalten, war kaum möglich.

Oktober 1996

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema