Ausgabe Januar 1997

Biotechnologie gegen den Hunger?

Rom - Leipzig - Buenos Aires... Während Delegierte auf internationalen Konferenzen 1) noch ihre Plädoyers - zumeist prinzipiell für (und nur vereinzelt gegen) den Einsatz von Biotechnologien in der Landwirtschaft - halten, werden auf den Äckern Tatsachen geschaffen. Die agrarische Biotechnologie hat das Stadium der Freisetzungsversuche verlassen. Der reguläre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen findet bereits statt. Zu wessen Nutzen? Darüber debattiert man wiederum auf besagten Tagungen... Der 96er Konferenzreigen wurde durch die "4. Internationale Technische Konferenz über pflanzengenetische Ressourcen" der FAO in Leipzig eröffnet. Der technisch und trocken anmutende Tagungstitel trifft jedoch nicht den eigentlichen Konferenzinhalt und die damit verbundene politische Brisanz.

So standen im Juni vergangenen Jahres nicht technische Fragen im Mittelpunkt. Verhandelt wurde vielmehr über Erhalt, Zugang und Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen und damit verbundene Rechte von Züchtern. Regierungsdelegationen und NGO-Vertreter stritten hierbei auch über Fragen des Einsatzes und der Auswirkungen von Biotechnologie in der Landwirtschaft. Ähnliche Aspekte wurden auch auf der dritten Vertragsstaatenkonferenz (VSK) der Konvention über biologische Vielfalt in Buenos Aires diskutiert.

Januar 1997

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema