Ausgabe Januar 1997

Plastikgeld und mehr

Wie Banken und Finanzdienstleister die Gesellschaft umkrempeln

"Auf ihrer Geldkarte sind jetzt noch 223 Mark und 79 Pfennige drauf", rief der freundliche Juniorchef seinem Kunden zu. "Wirklich alle im Laden konnten es hören", berichtet Christof Schrade von seinen ersten bargeldlosen Erfahrungen. Das ist halt Service", resigniert der Redakteur der "Schwäbischen Zeitung". Die Revolution findet diesmal in Schwaben statt: Ort des aufregenden Geschehens sind die beschaulichen Städte Ravensburg und Weingarten. Dort testet die deutsche Kreditwirtschaft seit Ende März 1996 ihre "Geldkarte". 60 000 Einwohner bezahlen damit ihre Früstücksbrötchen und die Morgenzeitung. Die Idee der Revolution schlummert in unseren unscheinbaren Telefonkarten: Das Bargeld ist am Ende! An seine Stelle wird eine "Verkabelung des Menschen" treten, befürchtete einst DeutscheBank-Vorstand van Hooven: "Durch die Hintertür könnten wir zu einer direktiven Wirtschaft gelangen".

Ganz anders klingt es heute bei der Deutschen Telekom: Sie spricht von "einem innovativen Produkt für die Welt von morgen". Beide werden wohl recht behalten. Im Mittelpunkt des Interesses steht die "Multifunktionale Chipkarte" - und ein gesellschaftlicher Umbruch. Am Anfang war die Kreditkarte. Weltweit sind über 600 Millionen Stück im Umlauf.

Januar 1997

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Apple, Google & Co.: Kommerz im Klassenzimmer

von Tim Engartner, Lisa-Marie Schröder

Der Corona-Lockdown hat die Bildungskluft hierzulande deutlich offengelegt – nicht zuletzt wegen der fehlenden digitalen Ausstattung in den Schulen, kritisierte »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel in der Juni-Ausgabe. Diese Kluft lasse sich jedoch nicht allein mit Tablets und Apps schließen, mahnen die Bildungsforscher Tim Engartner und Lisa-Marie Schröder.