Ausgabe März 1997

Zwischen moralischer Aufrüstung und sozialer Reformpolitik

Widersprüche des Kommunitarismus

Auf die Frage, was denn der Kommunitarismus sei, schreibt Joan W. Konner: "Mir kommt er wie ein Mix aus Predigt, Bekräftigung alter Werte, politischer Kampagne und sozialer Bewegung vor", und Amitai Etzioni, einer der namhaftesten Wortführer und Promotoren der kommunitaristischen Bewegung, bestätigt, er selbst hätte es nicht besser formulieren können. 1) Kommunitarismus ist aber auch ein Mix aus Moralismus und effizientem Gesellschaftsmanagement, aus Familismus und neuen sozialen Bewegungen, aus dialogischer Gesellschaftstherapie und Traditionalismus und nicht zuletzt aus Rousseau und den neu interpretierten amerikanischen Gründervätern der Federalist Papers. Sie kommen vom Konservatismus her wie William Galston oder vom Sozialismus wie Charles Taylor und sind sich in einem einig: den Gefahren des Liberalismus mit seinem ungebremsten Individualismus und seiner selfishness.

Zwar verstehen sie sich selbst als Liberale, die ihm nur ein sozialeres, gemeinschaftlicheres Gesicht und eine existentialistische Tiefendimension geben wollen durch Rückbesinnung auf "Authentizität".

Doch ihre theoretischen Leitfiguren heißen Hannah Arendt, bisweilen auch Heidegger, Leo Strauss und Tocqueville - von letzterem abgesehen allesamt nicht gerade Wortführer des Liberalismus.

März 1997

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.