Ausgabe März 1997

Zwischen moralischer Aufrüstung und sozialer Reformpolitik

Widersprüche des Kommunitarismus

Auf die Frage, was denn der Kommunitarismus sei, schreibt Joan W. Konner: "Mir kommt er wie ein Mix aus Predigt, Bekräftigung alter Werte, politischer Kampagne und sozialer Bewegung vor", und Amitai Etzioni, einer der namhaftesten Wortführer und Promotoren der kommunitaristischen Bewegung, bestätigt, er selbst hätte es nicht besser formulieren können. 1) Kommunitarismus ist aber auch ein Mix aus Moralismus und effizientem Gesellschaftsmanagement, aus Familismus und neuen sozialen Bewegungen, aus dialogischer Gesellschaftstherapie und Traditionalismus und nicht zuletzt aus Rousseau und den neu interpretierten amerikanischen Gründervätern der Federalist Papers. Sie kommen vom Konservatismus her wie William Galston oder vom Sozialismus wie Charles Taylor und sind sich in einem einig: den Gefahren des Liberalismus mit seinem ungebremsten Individualismus und seiner selfishness.

Zwar verstehen sie sich selbst als Liberale, die ihm nur ein sozialeres, gemeinschaftlicheres Gesicht und eine existentialistische Tiefendimension geben wollen durch Rückbesinnung auf "Authentizität".

Doch ihre theoretischen Leitfiguren heißen Hannah Arendt, bisweilen auch Heidegger, Leo Strauss und Tocqueville - von letzterem abgesehen allesamt nicht gerade Wortführer des Liberalismus.

März 1997

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Im Zeitalter der Verwüstung

von Mathias Greffrath

2019 war das Jahr, in dem kein Tag verging, ohne neue Klimakatastrophenmeldungen: Brandherde in Bolivien, so groß wie zwei Bundesländer, gestorbene Gletscher auf Island, Dürre im Sudan, tausende Hitzetote in Europa, 700 Millionen Euro Ernteschäden in Deutschland, Venedig unter Wasser wie lange nicht, und immer dramatischere Zahlen.

Mythos Erhard: Die Legende vom deutschen Wirtschaftswunder

von Ulrike Herrmann

Vor bald 75 Jahren ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Danach soll Westdeutschland, so will es die Legende, ein einzigartiges „Wirtschaftswunder“ erlebt haben, das allein der Währungsreform zu verdanken sei. Und wie in jedem Märchen gibt es dabei auch einen Helden: Ludwig Erhard. Selbst Grüne lassen sich inzwischen mit seinem Konterfei abbilden.