Ausgabe November 1997

Das kann kein Außenstehender mehr nachvollziehen

Zur Arbeit der Nichtregierungsorganisationen fünf Jahre nach Rio

Die UN-Sondergeneralversammlung "Rio plus fünf", auf der Ende Juni die Umsetzung der Beschlüsse der Konferenz für Umwelt und Entwicklung (UNCED) bewertet wurde, ist bereits Geschichte. Was hat der sogenannte Rio-Prozeß bislang gebracht? Die Antwort von Seiten der Nichtregierungsorganisationen (NGO) fällt eindeutig aus zu wenig.

Aber wie soll es weitergehen? Selbstverständlich zeigt der Finger hier berechtigterweise zuallererst in Richtung Bundesregierung. Jedoch bislang wenig diskutiert sind Defizite in der NGO-Arbeit. Wie präsentieren sich die Organisationen im Interessengeflecht des politischen Tagesgeschäfts, welche neuen Orientierungen stehen auf der Tagesordnung? 1)

1. Das Larmoyanz-Problem oder: Erfolg ist wichtig

Gemessen an der Euphorie, die 1992 noch herrschte, mag die negative Bilanz der NGOs durchaus zutreffen. Andererseits gibt es im Rio-Folge-Prozeß unzählige Initiativen, die kleine Fortschritte durchaus belegen. Mag eine Gesamtbilanz positiv oder negativ ausfallen: es macht wenig Sinn, darüber zu lamentieren, daß das Projekt Nachhaltige Entwicklung noch nicht zu einem Abschluß gekommen ist. Veränderungen sind immer prozeßhaft, Sieg oder Niederlage sind nicht - oder zumindest nicht ausschließlich - daran festzumachen, ob bestimmte politische Forderungen Eingang in offizielle Konferenzdokumente gefunden haben.

November 1997

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema