Ausgabe November 1997

Test the West

Über die Amerikanisierung der Bundesrepublik Deutschland

Vor einigen Jahren - es muß zur Zeit der Wende 1989 gewesen sein - fühlte sich ein Hamburger Graffiti-Sprayer von einem jener Straßenschilder, die zu "Tempo 30" mahnen und ein Wohngebiet zur "Zone" erklären, herausgefordert, selbiges als "West-Zone" kenntlich zu machen. Die sprichwörtlichen Zeichen an der Wand lassen bekanntlich Rückschlüsse zu, in diesem Fall auf das Selbstbild einer Gesellschaft, die mitunter viel Aufwand betreibt, um sich den Anstrich des Amerikanischen zu geben. Erinnert sei nur an den in "Flower Shopp" umbenannten Blumenladen, "Shopp" mit doppeltem p. Konrad Adenauer hatte noch dagegen ankämpfen wollen und offenbarte 1961 in einem Interview mit der Londoner "Times", daß er in der Diskussion über die Bundeshauptstadt seinerzeit Bonn den Vorzug gegeben habe, weil Frankfurt "total amerikanisiert" sei.

Doch schon sein Nachfolger Ludwig Erhard sah die Deutschen auf dem besten Wege, "amerikanischer als die Amerikaner" zu werden. Klaus Harpprecht sprach über seine Generation als "Kinder einer amerikanischen Zivilisation", und Wim Wenders hielt 1976 in dem Film "Im Lauf der Zeit" fest: "Die Amis haben unser Unbewußtes kolonisiert.

November 1997

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.