Ausgabe November 1997

Trauma Mogadischu

Die Wut gegen den ausgemerzten Terrorismus der RAF, dessen Höhepunkte sich zum 20. Male jähren, verweist auf eine andauernde Sehnsucht nach geordneten Schwarzweiß-Verhältnissen ("Wir verzeihen nie" - "Focus"-Titelgeschichte vom 13. Oktober). Hinter der verbissenen Insistenz, mit der die Entführung der deutschen Touristen durch ein Palästinensisches Kommando jedoch emotional vergegenwärtigt wird, scheint aktuelles politisches Kalkül zu stehen, Heinrich Breloer hat seinem Fernsehspiel (vgl. Medienkritik 8/97) noch eine "Dokumentation" zum selben Thema folgen lassen (Mogadischu - Tage des Schreckens, WDR, 13.10.), in der das Motiv der traumatischen Begegnung unschuldiger Opfer mit arabischem Fanatismus ganz in den Mittelpunkt rückt.

Kleine Episoden, im dramaturgischen Aufbau eher retardierende Elemente, werden im nichtfiktionalen Zusammenhang vollends zu Allegorien gängiger Vorurteile. Die Markenzeichen des MontblancFüllers und der Junghans-Uhr lösen, weil sie dem Davidsstern ähneln, bei den Entführern Haß auf die israelische Unterdrückung aus, und die Sprache, mit der die Passagiere auf das Unverständliche reagieren, ist die ihrer Sozialisation: "...dieser fanatische Blick, der alles Menschliche abgelegt hatte" - "Das Gebrülle und dann dieser arabische Akzent da drin", "Psychopath".

November 1997

Sie haben etwa 37% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 63% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Kultur