Ausgabe Mai 1998

Lehrstück Papon

"Schuldig" lautete das Urteil im Prozeß gegen Maurice Papon. Schuldig wegen Mittäterschaft bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Doch mit dem Strafmaß von nur zehn Jahren wirkt das Urteil eher apologetisch als salomonisch. Dem Gericht, und mit ihm einem Großteil der Öffentlichkeit, war nämlich aufgegangen, daß da der falsche Mann stand. Gesucht war ein Mensch, dem das Böse ins Gesicht geschrieben steht und der sich trotzig zu seinen Taten bekennt oder sich durch Ausflüchte verächtlich macht. Doch gefunden hatte man einen arroganten alten Mann, dessen Verbrechen darin bestand, ein Karrierist gewesen zu sein. Einerseits befand das Gericht ihn im Sinne der Anklage für schuldig, andererseits verhängte es nicht die mögliche Höchststrafe, nämlich lebenslänglich, ja nicht einmal die von der Staatanwaltschaft geforderten 20 Jahre Gefängnis. Er bekam nur die Hälfte - obwohl der Unterschied nicht sehr groß sein dürfte, da der Verurteilte 87 Jahre alt und sein Herz nicht mehr das beste ist.Ins Gefängnis muß er nicht vor Abschluß des Berufungsverfahrens. Das bedeutet, daß er wahrscheinlich nie die Strafe antreten wird.

Das Verfahren sollte die jüngere Generation über das Vichy-Regime und die Verwicklung Frankreichs in die Deportationen von Juden in die Todeslager aufklären.

Mai 1998

Sie haben etwa 21% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 79% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Dezember 2020

Joe Biden heißt der Sieger dieser historischen US-Präsidentschaftswahl. In der Dezember-Ausgabe beleuchten die Politikwissenschaftler Peter Beinart und Albena Azmanova, der Ökonom Marshall Auerback sowie die Journalistin Elaine Godfrey die Gründe für Trumps Niederlage sowie die gewaltigen Herausforderungen, vor denen der designierte Präsident und dessen Partei stehen. Die Ökonomin Mariana Mazzucato plädiert dafür, in der Coronakrise die Weichen für die Schaffung einer inklusiveren und nachhaltigeren Wirtschaftsweise zu stellen. »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel legt dar, wie eine resonanzstarke Minderheit von Ärzten die Pandemie verharmlost und so den Coronaleugnern in die Hände spielt. Und die Journalistin Cinzia Sciuto sowie der Philosoph Pascale Bruckner plädieren für einen deutlich kritischeren Umgang mit dem Islamismus – gerade seitens der Linken.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Berlin hebt ab

von Jan Kursko

Welche Groß-Stadt kann das schon von sich behaupten, dass sie hundert Jahre nach ihrer Entstehung endlich ihren Groß-Flughafen beschert bekommt? Dabei hatten selbst manche Berliner eigentlich schon nicht mehr an ein Abheben auf dem BER geglaubt, sondern nur noch an dessen Ableben.