Ausgabe August 1999

Auf dem Dritten Weg in die Sackgasse

Eine Bilanz der Clinton-Jahre

"Wenn ich ein Worf benutze", sagte Humpty Dumpty verächtlich, "dann hat es genau die Bedeutung, die ich ihm zu geben beliebe nicht mehr und nicht weniger." "Es fragt sich nur", sagte Alice, "ob man Wörtern so einfach ganz unterschiedliche Bedeutungen geben kann." "Es fragt sich nur", sagte Humpty Dumpty, "wer das Sagen hat weiter nichts." Lewis Carroll, Alice hinter den Spiegeln - Übersetzumg d. Red. in Anlehnung an Christian Enzensberger

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, daß die Mainstream-Linke ihren Kompaß verloren hat. Ziellos treibe sie dahin im überholten Glauben an die New-Deal-Bürokratie, voll übertriebener Sorge um die kulturelle Freiheit und die Situation rassischer Minderheiten, von Feministinnen und anderen Untergruppen. Mit der Sozialdemokratie könne man, so heißt es, den Problemen entwickelter Gesellschaften nicht mehr beikommen. Zum Beweis sehe man sich nur die Vereinigten Staaten und England an, wo die langen Schatten eines Ronald Reagan und einer Margaret Thatcher noch immer über der Politik schweben.

August 1999

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Schicksalswahl oder: Trumps Kampf gegen das Recht

von Albrecht von Lucke

Es wäre vermessen, von der Wahl am 3. November als der wichtigsten in der US-Geschichte zu sprechen, denn das würde die Rolle großer US-Präsidenten, ohne die die amerikanische, aber auch die Weltgeschichte anders verlaufen wäre, zu Unrecht minimieren. Doch eines steht fest: Der kommende Urnengang ist der wichtigste dieses Jahrzehnts, ja vermutlich sogar dieses noch immer jungen Jahrhunderts.