Ausgabe Juni 1999

Den Krieg wieder denken

Clausewitz, Kosovo und die Kriege des 21. Jahrhunderts

Wer keine Kriege führt und auch nie mehr Krieg führen will, wie dies in Deutschland bis vor kurzem Konsens war und eigentlich immer noch ist, muß den Krieg auch nicht denken. Das für undenkbar Erklärte denken zu wollen ist absurd. Und weil der Krieg demgemäß nicht gedacht werden kann, braucht man auch keinen Begriff des Krieges. Wird der Krieg als Mittel der Politik abgelehnt, so muß er auch nicht begriffen werden. "In der Bundesrepublik beherrschen die Gesinnungspazifisten auf der einen, die Rechtspazifisten auf der anderen Seite die öffentliche Auseinandersetzung", hat Jürgen Habermas kürzlich festgehalten und ergänzend noch hinzugefügt: "Sogar die 'Realisten' schlüpfen unter den Mantel der normativen Rhetorik." 1) Für Habermas ist dies ein Zustand, der, bei allen Problemen mit dem Krieg auf dem Balkan, doch eher zur Hoffnung Anlaß gibt. Aber die politisch gewollten, historisch verständlichen und moralisch befriedigenden Denkverweigerungen gegenüber dem Krieg beginnen sich jetzt zu rächen.

Mit der Rebalkanisierung des früheren Jugoslawiens hat uns der Krieg nicht nur der Sache, sondern auch dem Begriff nach doch wieder eingeholt - selbst wenn noch eine Zeitlang versucht wurde, das Wort "Krieg" zu meiden.

Juni 1999

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Krieg und Frieden