Ausgabe November 1999

Menschenzüchtung?

Gegenwart und Zukunft der Anthropotechnik

Peter Sloterdijks Elmauer Rede („Die Zeit“, 16. September 1999) hat in der deutschen Öffentlichkeit eine heftige Kontroverse hervorgerufen. Unter der Überschrift „Regeln für den Menschenpark“ entwickelte dieser Vortrag neben anderem auch die These, daß der Humanismus als Aufklärungs-und Erziehungsprogramm des Menschen versagt hat. Er fragt: Was zähmt den Menschen, wenn der Humanismus als Schule der Menschenzähmung scheitert? Sloterdijk verschärft die These noch, indem er das 20. Jahrhundert als Periode der Titanomachie anthropotechnischer Gewalt in den Gestalten von Bolschewismus, Faschismus und Amerikanismus deutet (eine etwas seltsame Zusammenstellung) und den Humanismus als Komplizen von Greueln beschreibt. Eine solche These wird man nicht einfach abweisen können, angesichts von Massentötungen und Vertreibungen am Ende dieses Jahrhunderts: Vietnam, Kambodscha, Ruanda, Bosnien, Kosovo, Osttimor und viele weitere Stichworte stehen für den empirischen Beleg.
Es ist nicht so sehr diese Problemstellung, die provoziert, sondern das assoziative Begriffsfeld, in dem Sloterdijk sein Thema philosophiehistorisch entwickelt und gesellschaftspolitisch in die Zukunft fortschreibt.

November 1999

Sie haben etwa 39% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 61% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema