Ausgabe Oktober 1999

Auf dem Unsäglichkeitsberg

Martin Walser, Ignatz Bubis und die tausend Briefe

Was Martin Walser vor einem Jahr mit seiner "Sonntagsrede" in der Frankfurter Paulskirche auslöste, welche Wirkungen sein mit stehendem Applaus bedachter Antrag auf deutsche Normalität ohne "die unaufhörliche Präsentation unserer Schande" nach sich gezogen hat, darauf wurde, wer es seinerzeit nicht realisiert oder schon vergessen hatte, durch das letzte Interview von Ignatz Bubis gestoßen. (Zum Tod von Bubis vgl. Hans Jakob Ginsburg in der Septemberausgabe.) Ein Jahr nach der Provokation des Schriftstellers erscheint nun ein umfangreicher Band zur Debatte zwischen Walser und Bubis. Letzterer hatte bei einer Berliner Gedenkfeier zum 9. November auf Walsers Versuch geantwortet, "Geschichte zu verdrängen". (Die Reden von Walser und Bubis sind dokumentiert in "Blätter", 1/1999; vgl. auch den Beitrag von Gerd Steffens, Martin Walser oder die Unberührbarkeit des Glücks, "Blätter", 4/1999.) In dem jetzt erscheinenden Band werden Beiträge zur Diskussion dokumentiert, aber auch ein Teil der Briefe an Bubis und Walser. Beide gemeinsam haben diese Auswahl getroffen. Wulf D. Hund konnte mit freundlicher Genehmigung der Kontrahenten sämtliche Briefe (beim Zentralrat der Juden in Deutschland und beim Suhrkamp Verlag) einsehen und hat sie ausgewertet. - D. Red.

Oktober 1999

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema