Ausgabe September 1999

Trauer um Bubis

Wenige Wochen vor seinem Tod hat Ignatz Bubis mit seinem letzten Interview viele Menschen verstört. Im Grunde nichts erreicht habe er in seinen Jahren als Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland: Die Deutschen würden sich stolz zu Beethoven bekennen, aber gar nicht zu ihrer Verantwortung für Himmler, Juden würden als Fremde betrachtet, und er selbst wolle sich in Israel bestatten lassen, damit es nicht zu einem Sprengstoffanschlag auf sein Grab komme wie auf das seines in Berlin beerdigten Vorgängers. Gerade in der Trauer um Bubis lohnt sich ein Blick auf die Reaktionen, die seine pessimistischen Äußerungen hervorriefen. Die Walsers, die den kranken Ignatz Bubis zu Worten der Verzweiflung provoziert hatten, blieben still. Wohlmeinende deutsche Nichtjuden, die üblichen Verdächtigen unter den Leitartiklern voran, stimmten Bubis zu - mit dem Basso continuo der Selbstanklage, trotz allem irgendwie ritualisierten Gedenken ziehe doch niemand wirklich Lehren aus den Schrecken von Auschwitz.

September 1999

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Dezember 2020

Joe Biden heißt der Sieger dieser historischen US-Präsidentschaftswahl. In der Dezember-Ausgabe beleuchten die Politikwissenschaftler Peter Beinart und Albena Azmanova, der Ökonom Marshall Auerback sowie die Journalistin Elaine Godfrey die Gründe für Trumps Niederlage sowie die gewaltigen Herausforderungen, vor denen der designierte Präsident und dessen Partei stehen. Die Ökonomin Mariana Mazzucato plädiert dafür, in der Coronakrise die Weichen für die Schaffung einer inklusiveren und nachhaltigeren Wirtschaftsweise zu stellen. »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel legt dar, wie eine resonanzstarke Minderheit von Ärzten die Pandemie verharmlost und so den Coronaleugnern in die Hände spielt. Und die Journalistin Cinzia Sciuto sowie der Philosoph Pascale Bruckner plädieren für einen deutlich kritischeren Umgang mit dem Islamismus – gerade seitens der Linken.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema