Ausgabe April 2000

Von Dolchstößen und Regenschirmen

Aus der Fabelwelt der Shareholder und Stakeholder

Wenn Sie zum Experimentieren neigen, habe ich einen Vorschlag: Fragen Sie in Ihrem Bekanntenkreis, in der Ihnen zugänglichen Fachwelt oder einfach "auf der Straße" erstens, was der Begriff Shareholder und zweitens, was der Begriff Stakeholder bedeutet. Wahrscheinlich werden Sie für den ersten Begriff eine mehr oder weniger zutreffende Erklärung erhalten, im zweiten Fall hingegen zumeist staunende Blicke ernten werden, weil Sie so ungewöhnliche Begriffe kennen. Vermeintlich Gewiefte unter den Probanden dürften pfeilgrad danebenhauen: "Stakeholder ist das Gegenteil von Shareholder." Das ist theoretisch gesehen blühender Unsinn, trifft aber den rhetorischen Stand der Diskussion (die unabhängig von der Kenntnis der Begriffe seit Jahren im Raum steht) ziemlich genau. Aus diesem - für semantische Kulissenschiebereien - produktiven Mißverständnis ergibt sich die Virulenz der weiter unten dokumentierten Mythen. Zunächst ist es sinnvoll, die Begriffe zu erläutern, bevor gezeigt wird, daß sich die Diskussion aus der Sphäre des Fachlichen längst entfernt hat.

Shareholder-Ansatz

In den frühen 80er Jahren etablierte sich der Shareholder-ValueAnsatz, der in erster Linie von Anatol Rappaport seit den 70er Jahren entwickelt wurde.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Wirecard-GAU

von Wieslaw Jurczenko

Die Pleite Wirecards ist nicht nur ein wirtschaftliches Desaster, sondern offenbart vor allem das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Dabei müsste die Bundesregierung nur über den Atlantik blicken: Denn ausgerechnet die USA machen seit langem vor, wie eine wirksame Regulierung aussehen sollte.