Ausgabe September 2000

Was tun mit den globalisierten Kapitalmärkten?

Ist es möglich oder überhaupt erforderlich, die globalisierten Kapitalmärkte zu reglementieren? Diese Frage hat eine unübersichtliche Debatte produziert, in der nicht nur Experten und Politiker aus dem In- und Ausland mitmischen, sondern zunehmend auch breite gesellschaftliche Gruppen, die sich auf unterschiedlichste Problembereiche konzentrieren. Umfangreiche Liberalisierungsschritte haben seit Anfang der 80er Jahre zu einem Bedeutungszuwachs sowohl des internationalen Finanzmarktes (Portfolioinvestitionen) als auch des Realkapitalmarktes (ausländische Direktinvestitionen - FDI) geführt. Dabei machen letztere immer noch einen vergleichsweise geringen Anteil an den grenzüberschreitenden Investitionen aus: Zwischen 1990 und 1996 bildeten sie ein Viertel der gesamten internationalen Kapitalflüsse. 1)

Knapp zwei Drittel aller FDI gingen 1995 in Industrieländer, die Schwellenländer in Südostasien und Südamerika empfingen knapp 30%, und die Entwicklungsländer waren mit weniger als 3% weit abgeschlagen. 2) Insbesondere für Entwicklungs-, in eingeschränktem Maße auch für Schwellenländer spielen FDI allerdings aufgrund einer oft unvollkommenen Finanzmarkt-Infrastruktur häufig eine größere Rolle als Portfolioinvestitionen.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema