Ausgabe April 2001

Bushs Spendierhosen

Als George W. Bush im Wahlkampf bei der Beschreibung seiner Wirtschaftspläne Milliarden und Billionen verwechselte, machten sich die Spötter darüber lustig. Inzwischen ist vielen das Lachen vergangen. Präsident Bush will jetzt die Steuern in den kommenden zehn Jahren um 1,6 Bio. Dollar senken, vor allem durch die Reform der Einkommensteuer und die Abschaffung der Erbschaftsteuer. Amerika könne sich das leisten. Seit 1998 habe man hunderte Milliarden Dollar Überschüsse erwirtschaftet, und der Staat müsse "den Bürgern das Geld zurückgeben", so Bushs Begründung. Unter anderem soll die höchste Besteuerungsrate von 39,6 auf 33% gesenkt werden. Eine "Umverteilung historischen Ausmaßes", kritisierte John Sweeney, der Präsident des Gewerkschaftsverbandes AFL-CIO. Die Armen und die Mittelklasse kriegten so gut wie gar nichts, die Super-Reichen sahnten richtig ab.

Im Jahr 2008, wenn das Paket vollständig in Kraft tritt, können Steuerzahler im untersten Einkommensfünftel (Jahreseinkommen bis zu 15 000 Dollar) dank der Reform mit einem Zugewinn von durchschnittlich 47 Dollar rechnen, die in den mittleren 60% bekommen 212 bis 951 Dollar, die nächsten 15% (72 000 bis 147 000 Dollar) durchschnittlich 1523 Dollar, die nächsten 4% (147 000 bis 373 000 Dollar) 2356 Dollar, und das reichste Hundertstel durchschnittlich 54 480 Dollar.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema