Ausgabe April 2001

Genom global

Gleich zweimal wurde in den vergangenen Monaten auf internationaler Bühne die "Entschlüsselung" des menschlichen Genoms als historisches Ereignis inszeniert: im Juni 2000 (Fertigstellung der "Arbeitsversion") und im Februar 2001 (Veröffentlichung der Genomdaten). Wohl kein wissenschaftliches Ereignis hat nach der Mondlandung 1969, mit der das Humangenomprojekt (HGP) vielfach verglichen wird, eine solche globale öffentliche und mediale Aufmerksamkeit gefunden - und ist zugleich mit so gemischten Gefühlen ob der gesellschaftlichen Chancen und Risiken aufgenommen worden. Gebannt folgte die Weltöffentlichkeit der "Landung auf dem Planeten Genom" (so eine Schlagzeile in der "Süddeutschen Zeitung"), die als Wettlauf dargestellt wird zwischen "den Guten", dem öffentlichen HGP, und "dem Feind" Craig Venter und seiner Firma Celera Genomics. Jedoch unterschlägt diese Lesart, dass auch das HGP selbst trotz der beträchtlichen internationalen Kooperation - von vielschichtigen Konkurrenzbeziehungen vorangetrieben und geprägt wird. Wesentliche Ursache hierfür ist ein grundlegender Wandel im Verhältnis zwischen Wissenschaft, Industrie und Politik, der das HGP als erstes Großforschungsprojekt der Biologie begleitet.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema