Ausgabe August 2001

Regionalkonflikt unter Atommächten

Der Streit um Kaschmir

Der Kosovo-Konflikt scheint im Sinne der "internationalen Staatengemeinschaft" vorläufig beigelegt zu sein. Um eine politische Lösung des Nahost-Konflikts wird nach wie vor gerungen; zwar gibt es gewaltsame Auseinandersetzungen, die nahezu täglich Opfer fordern, aber die Parteien reden wenigstens ab und an miteinander, wenn auch auf internationalen Druck hin. Die Konflikte in Transkaukasien und in Südasien sind von einem solchen Stadium noch weit entfernt. Hier liegen, das läßt sich wohl ohne Übetreibung sagen, die Hauptkonflikffelder des 21. Jahrhunderts. Und insbesondere Kaschmir, um das die Atommächte Indien und Pakistan streiten, wird die Welt noch eine geraume Weile beschäftigen. Was macht eigentlich das Großfürstentum Kaschmir, vor fast 400 Jahren vom Mogulkaiser Jahangir als "Paradies auf Erden" gepriesen, in unserer Zeit so begehrenswert? Neben dem Hinweis auf bedeutende Bodenschätze (Steinkohle, Erdöl, Eisenerze, Nickel, Blei, Kupfer, Gold) genügt ein Blick auf die Landkarte, um die herausragende geostrategische Bedeutung Kaschmirs zu erkennen. Das Land grenzt an die VR China, Indien, Afghanistan und Pakistan und ist nur durch einen schmalen Streifen von Kasachstan, einer früheren Sowjetrepublik, getrennt.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema