Ausgabe Dezember 2001

Die Tobin-Steuer: machbar, wünschenswert, erfolgversprechend?

Spätestens seit den Auseinandersetzungen von Genua ist die früher nur einigen Wirtschaftswissenschaftlern bekannte Tobin-Steuer (TS) zu einer breit diskutierten Angelegenheit geworden. Die von der französischen Monatszeitschrift "Le Monde diplomatique" angeregte Gründung ATTAC 1) - ein hübsches Akronym für "Association pour une Taxation des Transactions financieres pour l'Aide aux Citoyens" - hat sich in sehr kurzer Zeit internationalisiert und zählt in Deutschland u.a. den früheren Finanzminister und SPDVorsitzenden Oskar Lafontaine zu ihren Mitgliedern. ATTAC greift den schon in den 70er Jahren vorgebrachten, aber erst jetzt wirklich berühmt gewordenen Vorschlag von Ökonomie-Nobelpreisträger James Tobin auf, eine kleine Steuer - von z.B. 0,5% oder gar weniger - auf alle Devisentransaktionen zu erheben.

Auch eine ganze Reihe deutscher Organisationen, von Gewerkschaften bis Umweltverbänden, und bekannter Einzelpersonen, darunter etliche Wirtschaftswissenschaftler, erhebt in einem Aufruf die gleiche Forderung. 2) Gegenüber einer TS werden nun aber auch starke Einwände vorgebracht, und diese aus recht unterschiedlichen Positionen. Etwas vereinfachend gesprochen, lässt sich bei den Kritiken von einem technokratischen, von einem neoliberalen oder von einem neo-interventionistischen Hintergrund sprechen.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema