Ausgabe Februar 2001

Estradas Fall

Warum trägt Estrada immer ein Armband? Damit er seine linke Hand von der rechten unterscheiden kann. Die Witze über den philippinischen Präsidenten Joseph Ejercito Estrada bewegen sich meist auf ziemlich niedrigem Niveau, sie ähneln in gewisser Weise den Witzen über den frühen Helmut Kohl. Die Intellektuellen verachteten den Schulabbrecher mit seinem lächerlich schlechten Englisch schon immer - in der Verachtung spiegelte sich die Hilflosigkeit gegenüber jener doppelten Macht, die Estrada im Mai 1998 ins Amt brachte: Reiche Cronies des früheren Diktators Ferdinand Marcos finanzierten seinen Wahlkampf; die Stimmen der Slums bescherten ihm den Sieg an der Urne. Ein Bilderbuch-Populist: Die Armen glaubten, Estrada würde im Amt jener Rächer der Entrechteten sein, den er als Schauspieler früher verkörperte. Nun der Impeachment-Prozess, ein Amtsenthebungsverfahren wegen illegaler Bereicherung: Erstmals wird ein amtierender Regierungschef vom Parlament seines Landes angeklagt wegen Korruption.

Ein aufregendes Lehrstück allemal - allein dass es begann, ist auf den ersten Blick schon ein ermutigender Kontrast zum sonstigen Geschehen in Südostasien. Indonesiens Suharto, gestürzt im selben Monat als Estrada siegte, greist straflos dahin, trotz aller Demonstrationen.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.