Ausgabe März 2001

Die Gesetzliche Krankenversicherung vor dem Systemwechsel ?

Gesundheitspolitik am Scheideweg

Wenngleich die Gesundheitspolitik derzeit von den Themen BSE und Gentechnologie dominiert wird, stehen jenseits der Tagesaktualität die Probleme der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf der Tagesordnung. Der Wechsel an der Spitze des Gesundheitsministeriums bietet Anlaß, bisherige Entwicklungen zu resümieren und die anstehenden Entscheidungen differenziert einzuschätzen. Die Bundesregierung hat bislang zwar ihr zentrales gesundheitspolitisches Ziel, die Beiträge zur Krankenversicherung stabil zu halten, erreicht, jedoch stoßen die Folgen der strikten Ausgabenbegrenzung, insbesondere die Arzneimittelbudgets, sowohl bei Ärzten als auch bei Patienten auf wachsende Kritik. Die Gesundheitspolitik gilt daher nicht als Erfolgsausweis der rot-grünen Regierung. Manches spricht dafür, daß nach den Bundestagswahlen 2002 ein Systemwechsel in der GKV ins Haus steht, nämlich ein Schub hin zur Privatisierung der Krankenbehandlungskosten.

Neue Akzente und Kontinuitäten

Der gesundheitspolitische Einstieg der rot-grünen Koalition konnte sich durchaus sehen lassen.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

SPD-Parteitag

Bild: imago images / IPON

2020: Jahr des Übergangs, Jahr der Entscheidung

von Albrecht von Lucke

„In die Neue Zeit“ war der SPD-Bundesparteitag Anfang Dezember überschrieben, und tatsächlich steht die Wahl von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum ersten Duo an der SPD-Spitze für eine historische Zäsur. Dabei könnte die neue Führung selbst nur ein Übergangsduo sein.

Digitaler Sozialismus

von Evgeny Morozov

Ich möchte mit der schlechten Nachricht beginnen: Wir haben den Überblick verloren. Mit wir meine ich all jene von uns, die sich in intellektueller, spiritueller oder professioneller Weise mit der Sozialdemokratie oder dem Sozialismus verbunden fühlen.