Ausgabe Januar 2002

Die Weltkonjunktur nach dem 11. September

In den letzten Monaten wurden die Wachstumsschätzungen und -prognosen sowohl für Deutschland als auch für den Rest der Welt nahezu im Wochenrhythmus zurückgenommen. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der wirtschaftlichen Entwicklung (SVR) erwartete im November 2000 für das Jahr 2001 noch eine Zunahme der gesamtwirtschaftlichen Leistung um 2,8%, die Bundesregierung hoffte im Januar 2001 auf 2,75%. Ein Jahr später, im November 2001, wird das Wachstum gerade noch auf 0,6% geschätzt (SVR); im zweiten Halbjahr ist die Erzeugung von Gütern und Leistungen gegenüber dem ersten Halbjahr gesunken. Damit befindet sich Deutschland so die verbreitete Definition - seit Mitte 2001 in einer Rezession. Das hat allerdings mit dem 11. September wenig zu tun.

Rezessive Tendenzen zeichneten sich bereits im Frühjahr ab. Der Konjunkturabschwung kann im übrigen nicht überraschen, wenn man sich die Nachkriegsgeschichte vor Augen hält: Seit der ersten leichten Rezession 1958 ist es in der Bundesrepublik (und nicht nur dort) in regelmäßigen Abständen zu konjunkturellen Krisen gekommen: Die Konjunkturzyklen (gerechnet vom Hauptkrisenjahr bis zum Beginn der nächsten Krise) dauerten meist um acht Jahre: 1958/66, 1967/74, 1975/81, 1982/92, 1993/01. Länge und Verlauf hängen von vielen Faktoren ab (z.B.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Wirtschaft

Der Wirecard-GAU

von Wieslaw Jurczenko

Die Pleite Wirecards ist nicht nur ein wirtschaftliches Desaster, sondern offenbart vor allem das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Dabei müsste die Bundesregierung nur über den Atlantik blicken: Denn ausgerechnet die USA machen seit langem vor, wie eine wirksame Regulierung aussehen sollte.