Ausgabe Juli 2002

Nazi-Deutschland von innen und außen gesehen

Über Sebastian Haffners publizistisches Wirken

Einem größeren Publikum wurde Sebastian Haffner seit den späten 50er Jahren bekannt als gern gesehener Gast in Werner Höfers sonntäglicher Sendung "Der Internationale Frühschoppen" mit "sechs Journalisten aus fünf Ländern". Er wurde dort als Deutschlandkorrespondent der britischen Zeitung "Observer" vorgestellt. Was es mit diesem Engländer, der ein akzentfreies Deutsch sprach, auf sich hatte, das wussten die wenigsten, und auch in den Jahrzehnten danach, als Haffner sich vom Briten wieder zum Deutschen zurückverwandelt hatte und als Kolumnist der "Welt", später des "Stern" - und schließlich vor allem als Autor viel gelesener historisch-politischer Sachbücher (darunter vor allem der "Anmerkungen zu Hitler", 1978) - berühmt wurde: In all diesen Jahren blieb die Zeit seiner Emigration wie unter einem Schleier verborgen. Erst 1996 erschien in deutscher Rückübersetzung sein Buch "Germany: Jekyll and Hyde" aus dem Jahre 1940 - übrigens in einem Berliner Einmannverlag. 1)

Die großen Verlage interessierten sich in den 90er Jahren nicht mehr für das Werk Haffners. Seine Zeit schien längst vorbei zu sein, und nach seinem Tode Anfang 1999 wurde es vollends still um ihn.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema