Ausgabe Juli 2002

Vom Schurkenstaat zum Gesprächspartner?

Iraks Versuche, einen Militärschlag zu vermeiden

Der Irak hat vorerst Zeit gewonnen: Der amerikanische Feldzug gegen das Regime Saddam Husseins ist zwar (noch) nicht abgesagt, er steht aber nicht mehr unmittelbar bevor. Prinzipiell setzt die Bush-Administration weiterhin auf die Option eines Regimewechsels im Irak. Doch die amerikanischen Energien sind seit dem Frühjahr 2002 durch die israelisch-palästinensische Krise gebunden, und auch die Afghanistan-Operation ist noch keineswegs erfolgreich abgeschlossen. Dies und die Bedenken der militärischen Führung, mit unzureichenden Kräften und ungenügender Vorbereitung in eine Auseinandersetzung mit Bagdad zu gehen, bremst jene Kräfte in der Administration, die auf ein massives militärisches Vorgehen gegen Bagdad setzen und diese Option möglichst rasch verwirklichen wollen. Schließlich zeigen auch die diplomatischen Aktivitäten der irakischen Regierung Wirkung - insbesondere die Wiederaufnahme der Verhandlungen mit den Vereinten Nationen -, vor allem auf die regionale Umgebung, deren zumindest stillschweigende Unterstützung die USA für eine Militäraktion brauchen.

Für Europa wird es in den nächsten Wochen und Monaten darum gehen, transatlantisch und mit Partnern im Nahen und Mittleren Osten über Wege und Möglichkeiten nachzudenken, den Irak und die USA aus der Sackgasse herauszumanövrieren, in der die Politik beider Länder feststeckt.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.