Ausgabe Mai 2002

Postjugoslawische Zustände

Requiem für Jugoslawien

Das Ende Jugoslawiens kam nicht mit einem Paukenschlag, davon hatte es lm letzten Jahrzehnt mehr als genug gegeben. Es kam nicht einmal mit einem Wimmern. Es kam mit kratzenden Federn: Am 14. März überantworteten die Führer Serbiens und des winzigen Montenegro mit ihren Unterschriften Jugoslawien umstandslos den Geschichtsbüchern. Die Trauergemeinde war klein. Vielleicht gehörten manche aus der älteren Generation dazu, die sich an bessere Tage erinnern. Aber nach den Reaktionen aus Belgrad, Zagreb, Sarajevo, Ljubljana und Skopje zu schließen, hielt sich der Kummer in Grenzen. Vojislav Kostunica, der letzte Präsident Jugoslawiens und auserkoren, dem Nachfolgestaat Serbien und Montenegro vorzusitzen, gab sich überrascht, als ein Besucher Trauer über das Ende des Staates und seines geschichtsträchtigen Namens bekundete.

Wie Indonesien, die frühere Tschechoslowakei und noch heute Indien war Jugoslawien ein Konglomerat verschiedenartiger Völker. Serben, Kroaten, Slowenen, bosnische Muslime und andere kamen nach dem "war to end all wars" 1918 in einem Königreich unter der Schirmherrschaft Präsident Woodrow Wilsons und der Versailler Konferenz zusammen.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema