Ausgabe Oktober 2002

Wassermänner

"Die Wasser", schreibt Mitte des 18. Jahrhunderts der einflussreiche Staatswissenschaftler Joachim Georg Darjes 1), "sind schöne, wenn sie reichlich mit Fischen besetzet, und ihre Ufer nicht nur wohl, sondern auch also verwahret worden, daß dieß eine angenehme Empfindung macht." Zu sorgen habe dafür der Regent: durch eine gute Fischordnung und sachgemäße Uferbefestigungen sowie deren Verschönerung mit "Hecken oder mit Bäumen". Das friedliche Idyll stören schon bei Darjes hin und wieder hässliche Überschwemmungen, von denen es heißt: "Vielmals sind dieß göttliche Strafen. Vielmals gründen sie in unserer Nachläßigkeit".

Einmal interveniert also Gott, der den "Wassermann" spielt und Fluten schickt, um seine sündigen Schäflein daran zu erinnern, dass er nicht mit sich spaßen lässt. Dagegen ist kein Kraut gewachsen (anders als beim Blitz, den die Menschen gelernt haben abzuleiten). Doch auf die höhere Gewalt können sich Fürsten zum andern nur dann herausreden, wenn sie ihre eigene gut genutzt und gegen vermeidbare Katastrophen alles Menschenmögliche unternommen haben. Mittlerweile hat sich dies katastrophale Szenario gründlich geändert.

Gott ist von der Bildfläche verschwunden; ihn ersetzt das "Klima".

Sie haben etwa 16% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 84% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Parteien

SPD-Parteitag

Bild: imago images / IPON

2020: Jahr des Übergangs, Jahr der Entscheidung

von Albrecht von Lucke

„In die Neue Zeit“ war der SPD-Bundesparteitag Anfang Dezember überschrieben, und tatsächlich steht die Wahl von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum ersten Duo an der SPD-Spitze für eine historische Zäsur. Dabei könnte die neue Führung selbst nur ein Übergangsduo sein.

Rote Nelke

Bild: Rote Nelke

Digitaler Sozialismus

von Evgeny Morozov

Ich möchte mit der schlechten Nachricht beginnen: Wir haben den Überblick verloren. Mit wir meine ich all jene von uns, die sich in intellektueller, spiritueller oder professioneller Weise mit der Sozialdemokratie oder dem Sozialismus verbunden fühlen.