Ausgabe Januar 2003

Alle unsere Hoffnungen sind zerbrochen

Gewalt und Unterdrückung in Westafghanistan: Bericht von Human Rights Watch (Auszüge)

Anfang November stellte Human Rights Watch (www.hrw.org) in New York den 51seitigen Bericht „All Our Hopes Are Crushed: Violence and Repression in Western Afghanistan“ der Öffentlichkeit vor. Darin werden Menschenrechtsverletzungen in der afghanischen Provinz Herat durch den lokalen Gouverneur und Warlord Ismail Khan sowie die Zusammenarbeit der USA mit diesem dokumentiert. Anfang Dezember kam es in Herat zu Kämpfen zwischen den Truppen Ismail Khans und denen des paschtunischen Milizenführer Amanullah Khan, der dem Gouverneur vorwarf, die paschtunische Minderheit aus dem Gebiet vertreiben zu wollen. Die USA bombardierten die Frontlinien, nachdem – ihren Angaben zufolge – in der Region stationierte amerikanische Soldaten von Milizen beschossen worden waren, und setzten dabei erstmals seit Monaten wieder B-52-Bomber in Afghanistan ein. Wir veröffentlichen die Zusammenfassung des Berichts. – D. Red.

 

[Ismail Khan ist] eine gewinnende Persönlichkeit.... Er ist nachdenklich, bedacht und selbstbewusst.... Ich könnte Ihnen erzählen, worüber wir geredet haben, aber ich werde es nicht tun. Donald Rumsfeld, Verteidigungsminister der USA, anlässlich eines Besuchs bei Ismail Khan in Herat, 29. April 2002

Ismail Khan und seine Gefolgsleute – ihre Hände sind voll Blut. Für sie macht es keinen Unterschied, ob sie einen Vogel töten oder einen Menschen.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.