Ausgabe Juni 2003

Fahrplan zum Frieden?

Der lang erwartete Fahrplan für eine dauerhafte Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts wurde nun offiziell präsentiert. Viele haben bereits Stellung genommen, doch selbst die Befürworter des Fahrplans schienen alles andere als begeistert zu sein, während es Kritik von allen Seiten gab: von rechter und linker, von palästinensischer, israelischer, arabischer und jüdischer Seite.

Nach dem jämmerlichen Scheitern der Osloer Abkommen ist es verständlich, dass sich jeder Betroffene unter uns, ganz gleich auf welcher Seite des Konflikts, dem Fahrplan mit einem gesundem Maß an Skepsis nähert. Doch gleichzeitig ist es erforderlich, das Dokument selbst zu verstehen und diejenigen Punkte auszumachen, mit denen wir arbeiten können, um zu einer vernünftigen und dauerhaften Lösung zu gelangen, mit der beide Seiten leben können. Ich glaube, dass jede nüchterne Analyse eines mit den Wirrungen und der Geschichte des Konflikts wirklich vertrauten Beobachters zu dem Ergebnis kommen wird (wenn auch aus unterschiedlichen Gründen), dass uns der Fahrplan nicht zu dieser vernünftigen und dauerhaften Lösung führt. Wie dem auch sei: Er ist da und das Quartett scheint, zumindest im Augenblick, gewillt, ihn umzusetzen. Auf jeden Fall ist er zur Zeit die einzige Option.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: Aminatou Haidar (imago images / TT)

Westsahara: Afrikas letzte Kolonie

von Aminatou Haidar

Seit 56 Jahren steht das Thema auf der Agenda der Vereinten Nationen. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat beschlossen, das Leiden der Menschen in der Westsahara, der letzten Kolonie Afrikas – flächenmäßig größer als Großbritannien, aber eingezwängt zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien und dem Meer –, weiter zu verlängern.

Bild: imago images / UPI Photo

Nach Trump: Aussichten auf den Bürgerkrieg

von Alexander Hurst

US-Präsident Donald Trump prahlt immer wieder mit der Muskelkraft seiner Anhänger, was seiner zunehmend bedrängten Präsidentschaft einen drohenden Unterton verleiht. „Ordnungskräfte, Militär, Bauarbeiter, Bikers for Trump… Das sind harte Leute“, sagte er 2018 bei einer Wahlveranstaltung in St. Louis, Missouri.