Ausgabe Juni 2003

Fahrplan zum Frieden?

Der lang erwartete Fahrplan für eine dauerhafte Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts wurde nun offiziell präsentiert. Viele haben bereits Stellung genommen, doch selbst die Befürworter des Fahrplans schienen alles andere als begeistert zu sein, während es Kritik von allen Seiten gab: von rechter und linker, von palästinensischer, israelischer, arabischer und jüdischer Seite.

Nach dem jämmerlichen Scheitern der Osloer Abkommen ist es verständlich, dass sich jeder Betroffene unter uns, ganz gleich auf welcher Seite des Konflikts, dem Fahrplan mit einem gesundem Maß an Skepsis nähert. Doch gleichzeitig ist es erforderlich, das Dokument selbst zu verstehen und diejenigen Punkte auszumachen, mit denen wir arbeiten können, um zu einer vernünftigen und dauerhaften Lösung zu gelangen, mit der beide Seiten leben können. Ich glaube, dass jede nüchterne Analyse eines mit den Wirrungen und der Geschichte des Konflikts wirklich vertrauten Beobachters zu dem Ergebnis kommen wird (wenn auch aus unterschiedlichen Gründen), dass uns der Fahrplan nicht zu dieser vernünftigen und dauerhaften Lösung führt. Wie dem auch sei: Er ist da und das Quartett scheint, zumindest im Augenblick, gewillt, ihn umzusetzen. Auf jeden Fall ist er zur Zeit die einzige Option.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.