Ausgabe Mai 2003

Besuch in Kuba

Das Kuba Fidel Castros zu besuchen bedeutet, vor allem für einen Yankee, einen bezaubernden Hort der Widersprüchlichkeiten zu betreten: Renovierte architektonische Schätze des 18. und 19. Jahrhunderts glänzen gold, grün, rosa neben zerbröckelnden Klötzen derselben Epoche. Über den Küstenboulevard, den Malecón, drängen sich nagelneue Importwagen inmitten kaum fahrtüchtiger Blechkisten, unglaublich gutaussehende Jugendliche in modischem Outfit schlendern neben in Lumpen gekleideten, runzeligen Alten.

Die inzwischen 44 Jahre alte „Revolución“ ist gegenwärtig auf Plakatwänden, Postern, Graffitis, Postkarten, Che-Guevara-T-Shirts für Touristen und Denkmälern. Doch nach all den Jahren strahlen diese einen eher archäologischen als aktuellen Charakter aus. Als ein Besucher des an der Südküste gelegenen Trinidad den alten Slogan murmelte: „Fidel, seguro, a los Yanquis dales duro!“ (Fidel, ganz sicher, schlag die Yankees hart!) brach ein junger Verkäufer in schallendes Gelächter aus.

Für viele der elf Millionen Kubaner, so scheint es, ist Castro mit seinen 76 Jahren von einem früheren Heißsporn zu einer Art Vaterfigur gereift. Im März erschien er bei dem Einweihungsgottesdienst eines Klosters der katholischen Nonnen von St. Brigid in Alt- Havanna.

Sie haben etwa 17% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 83% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Lateinamerika

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.