Ausgabe Oktober 2003

Thailand: Militär, Wald, und Widerstand

Bürgerkriegsökonomien

Nicht nur Öl und Diamanten, auch Waldressourcen können ein Streitobjekt bei Bürgerkriegen und gesellschaftlichen Konflikten bilden. Als prominentes Beispiel gilt der Bürgerkrieg in Kambodscha, bei dem die Roten Khmer und die Staatsarmee in den von ihnen kontrollierten Gebieten Edelhölzer an den Meistbietenden verkauften und der humanitären Katastrophe eine ökologische hinzufügten.1

Auch im Nachbarland Thailand war der Wald Gegenstand ausgedehnter Konflikte. Dabei spielte das Militär eine wichtige Rolle, sowohl im Bürgerkrieg mit kommunistischen Guerillas Ende der 70er als auch Ende der 80er Jahre im Konflikt um Eukalyptusplantagen. Die Zuspitzung des letzteren im Khor-Jor-Kor-Projekt und eine dagegen erfolgreiche Widerstandsbewegung bilden einen Faktor für die innenpolitische Zurückdrängung der Armee. Zugleich fanden sich durch den Konflikt zivilgesellschaftliche Akteure zusammen, die alternative Modelle der Waldbewirtschaftung propagieren.

Die Verquickung des Militärs mit der Forstwirtschaft geht zurück auf die Revolution im Jahre 1932 und die nachfolgende Strategie der staatlich gelenkten nationalen Entwicklung.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema