Ausgabe Oktober 2003

Thailand: Militär, Wald, und Widerstand

Bürgerkriegsökonomien

Nicht nur Öl und Diamanten, auch Waldressourcen können ein Streitobjekt bei Bürgerkriegen und gesellschaftlichen Konflikten bilden. Als prominentes Beispiel gilt der Bürgerkrieg in Kambodscha, bei dem die Roten Khmer und die Staatsarmee in den von ihnen kontrollierten Gebieten Edelhölzer an den Meistbietenden verkauften und der humanitären Katastrophe eine ökologische hinzufügten.1

Auch im Nachbarland Thailand war der Wald Gegenstand ausgedehnter Konflikte. Dabei spielte das Militär eine wichtige Rolle, sowohl im Bürgerkrieg mit kommunistischen Guerillas Ende der 70er als auch Ende der 80er Jahre im Konflikt um Eukalyptusplantagen. Die Zuspitzung des letzteren im Khor-Jor-Kor-Projekt und eine dagegen erfolgreiche Widerstandsbewegung bilden einen Faktor für die innenpolitische Zurückdrängung der Armee. Zugleich fanden sich durch den Konflikt zivilgesellschaftliche Akteure zusammen, die alternative Modelle der Waldbewirtschaftung propagieren.

Die Verquickung des Militärs mit der Forstwirtschaft geht zurück auf die Revolution im Jahre 1932 und die nachfolgende Strategie der staatlich gelenkten nationalen Entwicklung.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.