Ausgabe Oktober 2003

Thailand: Militär, Wald, und Widerstand

Bürgerkriegsökonomien

Nicht nur Öl und Diamanten, auch Waldressourcen können ein Streitobjekt bei Bürgerkriegen und gesellschaftlichen Konflikten bilden. Als prominentes Beispiel gilt der Bürgerkrieg in Kambodscha, bei dem die Roten Khmer und die Staatsarmee in den von ihnen kontrollierten Gebieten Edelhölzer an den Meistbietenden verkauften und der humanitären Katastrophe eine ökologische hinzufügten.1

Auch im Nachbarland Thailand war der Wald Gegenstand ausgedehnter Konflikte. Dabei spielte das Militär eine wichtige Rolle, sowohl im Bürgerkrieg mit kommunistischen Guerillas Ende der 70er als auch Ende der 80er Jahre im Konflikt um Eukalyptusplantagen. Die Zuspitzung des letzteren im Khor-Jor-Kor-Projekt und eine dagegen erfolgreiche Widerstandsbewegung bilden einen Faktor für die innenpolitische Zurückdrängung der Armee. Zugleich fanden sich durch den Konflikt zivilgesellschaftliche Akteure zusammen, die alternative Modelle der Waldbewirtschaftung propagieren.

Die Verquickung des Militärs mit der Forstwirtschaft geht zurück auf die Revolution im Jahre 1932 und die nachfolgende Strategie der staatlich gelenkten nationalen Entwicklung.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema