Ausgabe August 2004

Geopolitik und Terrorbekämpfung

Russlands Krieg in Tschetschenien

Das von den russischen Massenmedien suggerierte Bild und die Wirklichkeit des Kriegsgeschehens in Tschetschenien klaffen weit auseinander. Zwei Ereignisse stehen in Widerspruch zur jüngst ausgerufenen "Normalisierung" der Situation in dieser Republik: der Anschlag auf die Spitze der prorussischen Verwaltung in Tschetschenien am 9. Mai 2004, bei dem der Präsident der Kaukasus-Republik, Achmed Kadyrow, und der Vorsitzende des Staatsrates Tschetscheniens, Chusen Isajew, getötet wurden, sowie der erstaunlich gut koordinierte Angriff der Rebellen auf gleichzeitig rund 20 Einrichtungen der Sicherheitskräfte und Justizorgane in Inguschetien am 22. Juni 2004. Unter den Todesopfern befinden sich der amtierende Innenminister der Teilrepublik, Abukar Kostojew, sowie weitere hohe Regierungsbeamte.

Ende 2004 jährt sich der Beginn des Tschetschenien-Konflikts zum zehnten Mal. Am 8. November 1991 erklärte der erste tschetschenische Präsident, Dschochar Dudajew, Tschetschenien für souverän und von Russland unabhängig. Vorerst tolerierte die russische Regierung zwar stillschweigend die einseitige Unabhängigkeitserklärung, verhängte jedoch Ende Mai 1992 eine Wirtschaftsblockade über Tschetschenien und unterstützte zunehmend die Opposition gegen Dudajew. Die Auseinandersetzungen eskalierten; am 7. Dezember 1994 fällte der russische Sicherheitsrat die Entscheidung zum direkten militärischen Eingreifen.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema