Ausgabe August 2004

Gespaltenes Land

Die Vereinigten Staaten vor den Präsidentschaftswahlen

Es war, als wären Angehörige zweier Nationen am 7. November 2000 an die gleichen Wahlurnen getreten, um ihren Präsidenten zu wählen: Männer gegen Frauen, Reiche gegen Arme, Großstädter gegen Kleinstädter, Schwarze und Latinos gegen Weiße, Einwohner großer Einzelstaaten gegen die kleinerer Einzelstaaten, Kirchgänger gegen Ungläubige. Die amerikanischen Präsidentenwahlen 2000 liefen so dramatisch ab wie keine zuvor. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das bis fünf Wochen nach dem Wahltag nicht enden wollte und schließlich vom Obersten Gerichtshof in Washington entschieden worden ist. Es kam auf jede Stimme an, gerade in jenen Staaten, die "auf der Kippe" standen und in denen wenige hundert Stimmen ausgereicht hätten, um deren Wahlmänner vom einen zum anderen Kandidaten wechseln zu lassen. Dazu zählte nicht nur Florida, das im Scheinwerferlicht der Medien stand, sondern auch New Hampshire, Iowa, Wisconsin, Oregon und New Mexico. Der scheidende Präsident Bill Clinton hatte Recht, als er sagte, dass niemand behaupten könne, auf seine Stimme käme es nicht an. 50 929 335 (48,4 Prozent) Amerikaner hatten für den Demokraten Al Gore gestimmt, für George W. Bush, den Republikaner, nur 50 455 156 (47,9 Prozent). Doch im Electoral College, dem Wahlmännergremium, erhielt der Republikaner 271, der Demokrat nur 268 Stimmen.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema USA