Ausgabe Dezember 2004

Liberal Hawk Down - Wider die linken Falken

Die Niederlage der Demokratischen Partei bei den Präsidentschaftswahlen 2004 dürfte letztlich darauf zurückzuführen sein, dass sie dem Drängen der Bush-Administration zum Krieg im Irak nicht widerstanden hat. Die Erinnerung daran machte John Kerry verwundbar gegenüber den höhnischen "Flip- Flop"-Rufen, die auf jeder Bush-Wahlversammlung zu hören waren - und dies zugegebenermaßen nicht ganz zu Unrecht. Wie auch immer das Mischungsverhältnis aus Furcht und Opportunismus ausgesehen haben mag: Viele Demokraten, die im Grunde ihres Herzens gegen den Krieg waren, nahmen angesichts der Welle nationalistischer Erregung, die nach 9/11 aufbrandete, in den Jahren 2002/2003 an, eine Antikriegshaltung würde sich politisch nicht durchhalten lassen.

Es wäre allerdings unfair, das außenpolitische Establishment der Demokraten insgesamt des Zynismus zu beschuldigen. Das Problem sind mächtige Gruppen innerhalb dieses Establishments, die nicht nur die Kriegspläne der Administration geteilt haben und weiterhin teilen, sondern auch den größten Teil der neokonservativen Philosophie und ihrer Agenda für die internationalen Beziehungen. Einige dieser Demokraten - vor allem Intellektuelle, die zu den "liberal hawks" zählen - trugen erheblich dazu bei, dem Krieg öffentlichen Rückhalt zu verschaffen.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.