Ausgabe Dezember 2004

Tödliches Quartett

Vor mittlerweile fast einem Jahr ist die zwischen Regierung und Opposition ausgehandelte Gesundheitsreform in Kraft getreten. Begründet wurde sie mit den seit Jahren steigenden Kosten des Gesundheitswesens, die in absehbarer Zeit - so der einhellige Tenor - von der Solidargemeinschaft der Versicherten nicht mehr zu tragen seien. Die wesentliche Motivation der Reform also war eine ökonomische. Ein zweites Argument betonte die Verbesserung der Qualität der Gesundheitsversorgung. Wie so oft bei Kompromisslösungen blieb die jüngste Gesundheitsreform jedoch eine halbe Sache. Sie regelt nämlich im Wesentlichen nur die Ausgabenseite, verfügt Maßnahmen zur "Kostendämpfung", wie eine erhöhte Medikamentenzuzahlung und die Praxisgebühr. Wie die Einnahmen der Krankenkassen zu erhöhen (und dauerhaft zu sichern) sind, darüber wird munter weiter gestritten. Während die Mehrheit der Regierungskoalition eine vom Einkommen abhängige "Bürgerversicherung" für alle favorisiert, verliert sich die Opposition in Kämpfen über die Ausgestaltung der "Kopfpauschale" (oder "Gesundheitsprämie") von Herzog und Rürup, wonach alle gesetzlich Versicherten denselben Betrag bezahlen sollen. Ein Kompromiss wie im vorigen Jahr scheint kaum möglich.

Nun mischen in der Gesundheitsfürsorge noch andere als die genuin politischen Akteure mit: Krankenkassen, Ärzte, Apotheker, Kliniken, Pharmaindustrie.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: Public Domain

Social control 4.0? China’s Social Credit Systems

Von Katika Kühnreich

With China’s geopolitical ambitions currently at the centre of attention, the domestic policies of the Communist Party of China (CPC) are going largely unnoticed.[1] Yet it is becoming clear that internally, China is also undergoing wholesale transformation: by the year 2020, the CPC aims to introduce digital systems for social control nationwide.

Bild: CC0 Creative Commons

Wider die digitale Manipulation

von Danah Boyd

Algorithmen dringen derzeit immer schneller in alle Lebensbereiche vor. Diesem historischen Umbruch möchte ich mich in zwölf Schritten nähern. Im ersten geht es darum, wie sich die Aufmerksamkeitsindustrie hacken lässt. Im Jahr 2008 hatte die Paranoia über Sexualstraftäter im Internet ein Allzeithoch erreicht.