Ausgabe Februar 2004

Hat die Sozialdemokratie eine Zukunft?

Die Sozialdemokratie steht in einer Tradition, die Techniken ökonomischer Regulierung, der Umverteilung und sozialen Vorsorge auf ein Ethos der Solidarität gründet. Demokratische Bürgerschaft, ausgeübt in Institutionen gesellschaftlicher Teilhabe, gehört zu ihrem Kernbestand. Zu den historischen Trägern der Sozialdemokratie zählen nicht allein die europäischen Mitgliedsparteien der Sozialistischen Internationale, sondern auch die amerikanischen Demokraten der Fortschrittsbewegung (Progressives), des New Deal und der Great Society. Ferner gibt es natürlich die postkommunistischen Parteien der kürzlich vom Stalinismus befreiten Staaten und die überaus aktiven Gruppen der radikalen Linken in Westeuropa – wie auch die christlich-sozialen Parteien. Ihre theoretischen, moralischen und sozialen Grundlagen unterscheiden sich voneinander, desgleichen ihre jeweilige Geschichte. Das gilt ebenso für die Grünen. Die Beziehungen der Sozialdemokraten zu den genannten Gruppierungen – und zu den neueren, gegen die kapitalistische Version der Globalisierung gerichteten sozialen Bewegungen – sind widersprüchlich (Gegnerschaft, Zusammenarbeit, Konkurrenz und Nachahmung), liefern aber Aufschluss über die tiefsten Risse innerhalb der Sozialdemokratie selbst.

Der gegenwärtige Kapitalismus ist in vieler Hinsicht von der Sozialdemokratie geprägt.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Im Zeitalter der Verwüstung

von Mathias Greffrath

2019 war das Jahr, in dem kein Tag verging, ohne neue Klimakatastrophenmeldungen: Brandherde in Bolivien, so groß wie zwei Bundesländer, gestorbene Gletscher auf Island, Dürre im Sudan, tausende Hitzetote in Europa, 700 Millionen Euro Ernteschäden in Deutschland, Venedig unter Wasser wie lange nicht, und immer dramatischere Zahlen.

Mythos Erhard: Die Legende vom deutschen Wirtschaftswunder

von Ulrike Herrmann

Vor bald 75 Jahren ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Danach soll Westdeutschland, so will es die Legende, ein einzigartiges „Wirtschaftswunder“ erlebt haben, das allein der Währungsreform zu verdanken sei. Und wie in jedem Märchen gibt es dabei auch einen Helden: Ludwig Erhard. Selbst Grüne lassen sich inzwischen mit seinem Konterfei abbilden.