Ausgabe Februar 2004

Hat die Sozialdemokratie eine Zukunft?

Die Sozialdemokratie steht in einer Tradition, die Techniken ökonomischer Regulierung, der Umverteilung und sozialen Vorsorge auf ein Ethos der Solidarität gründet. Demokratische Bürgerschaft, ausgeübt in Institutionen gesellschaftlicher Teilhabe, gehört zu ihrem Kernbestand. Zu den historischen Trägern der Sozialdemokratie zählen nicht allein die europäischen Mitgliedsparteien der Sozialistischen Internationale, sondern auch die amerikanischen Demokraten der Fortschrittsbewegung (Progressives), des New Deal und der Great Society. Ferner gibt es natürlich die postkommunistischen Parteien der kürzlich vom Stalinismus befreiten Staaten und die überaus aktiven Gruppen der radikalen Linken in Westeuropa – wie auch die christlich-sozialen Parteien. Ihre theoretischen, moralischen und sozialen Grundlagen unterscheiden sich voneinander, desgleichen ihre jeweilige Geschichte. Das gilt ebenso für die Grünen. Die Beziehungen der Sozialdemokraten zu den genannten Gruppierungen – und zu den neueren, gegen die kapitalistische Version der Globalisierung gerichteten sozialen Bewegungen – sind widersprüchlich (Gegnerschaft, Zusammenarbeit, Konkurrenz und Nachahmung), liefern aber Aufschluss über die tiefsten Risse innerhalb der Sozialdemokratie selbst.

Der gegenwärtige Kapitalismus ist in vieler Hinsicht von der Sozialdemokratie geprägt.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema