Ausgabe November 2004

Mathematik und Krieg

Physiker, Chemiker und Biologen diskutieren seit langem Segen und Fluch ihrer Wissenschaften, unter anderem den militärische Gebrauch - und den Missbrauch - des von ihnen produzierten Wissens. Bedenken dieser Art sind bei Mathematikern eher selten. Da das Führen von Kriegen offensichtlich wieder ein Bestandteil unserer Welt und ein nicht weniger offensichtlicher Teil der "westlichen" Politik geworden ist, scheint die Zeit reif, um das Thema Mathematik und Kriegführung wieder aufzunehmen.1

Alle Mathematiker kennen die Geschichten über Archimedes und seinen Beitrag zur Verteidigung von Syrakus. Sie haben wahrscheinlich auch von frühneuzeitlicher Ballistik, Festungsbaumathematik und der Bedeutung der Trigonometrie für die Navigation gehört. Alle diese Anwendungen von Mathematik für Eroberung, Kriegsvorbereitung und -führung haben eines gemeinsam: Was da mit technischem und militärischem Verständnis kombiniert wurde, gehörte fast immer zu dem schon bekannten mathematischen Wissen. Insofern unterscheiden sich diese Beispiele nicht von der Anwendung einfacher Buchhaltungstechniken auf die Logistik, die aus militärischer Sicht wahrscheinlich viel wichtiger war. Mathematik diente als Werkzeugkasten, und Offiziere waren wahrscheinlich die größte Gruppe, die eine allgemeine mathematische Ausbildung erhielt. Jahrhundertelang, vom frühen 16. bis zum Beginn des 19.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema