Ausgabe April 2005

Im Krebsgang voran!

Die Neuverfilmung der Geschichte der Weißen Rose ("Sophie Scholl – die letzten Tage") ruft die an der Universität München aktive studentische Widerstandsgruppe um die Geschwister Scholl erneut ins öffentliche Gedächtnis. (Über das politische Vermächtnis der Weißen Rose hat Hildegard Hamm-Brücher in dieser Zeitschrift (Heft 5/1997, S.

Die Neuverfilmung der Geschichte der Weißen Rose ("Sophie Scholl – die letzten Tage") ruft die an der Universität München aktive studentische Widerstandsgruppe um die Geschwister Scholl erneut ins öffentliche Gedächtnis. (Über das politische Vermächtnis der Weißen Rose hat Hildegard Hamm-Brücher in dieser Zeitschrift (Heft 5/1997, S. 542-553) einen eindringlichen und sehr persönlichen Beitrag veröffentlicht.) Robert Scholl, der Vater der am 22. Februar 1943 zusammen mit ihrem Kommilitonen Christoph Probst hingerichteten Geschwister Hans und Sophie, von den Nazis selbst mehrfach inhaftiert und mit Berufsverbot belegt, zählt zur Gründergeneration der "Blätter", deren Herausgeberkreis er bis zu seinem Tode 1973 angehörte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Robert Scholl Oberbürgermeister von Ulm; 1952 gründete er zusammen mit dem späteren Bundespräsidenten Gustav Heinemann und Helene Wessel die Gesamtdeutsche Volkspartei.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema