Ausgabe Mai 2005

Der Fall Wolfowitz

Am 16. März 2005 präsentierte US-Präsident George W. Bush der Weltöffentlichkeit den stellvertretenden US-Verteidigungsminister Paul Wolfowitz als seinen Wunschkandidaten für die Neubesetzung des Amtes des Weltbankpräsidenten. Schon seit Wochen hatten wilde Spekulationen über die Nachfolge des noch bis zum 31. Mai amtierenden James Wolfensohn stattgefunden. Doch selbst viele für gewöhnlich gut Informierte zweifelten bis zum Schluss daran, dass die US-Regierung den Hardliner tatsächlich nominieren würde.

Immerhin lag die fehlende fachpolitische Eignung von Wolfowitz auf der Hand: Weder kann er im Bankgeschäft noch in der Entwicklungspolitik Erfahrungen, geschweige denn Erfolge vorweisen. Schwerer wiegt jedoch sein zweifelhaftes Renommee als Hauptstratege des Irakkrieges, den er unter bewusster Missachtung völkerrechtlicher Standards mit Hilfe später offen von ihm zugegebener Falschinformationen durchzusetzen half. Dieses klare Bekenntnis zum Unilateralismus macht ihn an der Spitze der zentralen internationalen Entwicklungsbank schlicht inakzeptabel.

Heftige Ablehnung kam denn auch prompt von Seiten der Entwicklungsund Schwellenländer, die die Nominierung als klare Provokation auffassten. Vor allem in der arabischen Welt war von einer Katastrophe die Rede. Jedoch sogar aus der Weltbank selbst drangen kritische Stimmen nach außen.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema