Ausgabe Mai 2005

Kunst und Freihandel

Der UNESCO-Streit um kulturelle Vielfalt

Kaum ein Thema dürfte derzeit strittiger sein als die Frage, ob der bereits eingeleitete weltweite Prozess der Öffnung von Märkten für ausländische Güter und Dienstleistungen "kulturverträglich" gestaltet werden kann. Dies zeigte nicht zuletzt die im Februar 2005 in Paris ohne nennenswerte Ergebnisse zu Ende gegangene zweite UNESCO-Verhandlungsrunde zur Ausarbeitung eines Übereinkommens zum Schutz der kulturellen Vielfalt.

Einer weit verbreiteten Ansicht zufolge sind kulturelle Güter und Dienste (beispielsweise Druckerzeugnisse, Musikaufnahmen, Kompositionen und künstlerische Aufführungen, visuelle Kunst, audiovisuelle Medien, Kulturerbe und -aktivitäten) nicht gleich zu behandeln wie andere, kommerziell gehandelte Waren und Dienstleistungen. In Zeiten weltweiter Globalisierung wird nicht nur eine Ökonomisierung von Kunst und Kultur befürchtet, sondern auch eine Homogenisierung auf niedrigem Niveau, weshalb eine rein marktbezogene Herangehensweise als für die kulturelle Vielfalt ungeeignet und sogar schädlich angesehen wird.1 Deswegen solle der Versuch unternommen werden, unter der Federführung der UNESCO ein gesondertes Rechtsregime für kulturelle Ausdrucksformen zu schaffen.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: dtv

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.

Bild: Hanser Verlag

Kühle erfrischende Trauer

von Hans-Dieter Schütt

Früh schon hieß es unter Kritikern, der Dichter Günter Kunert sei den Raben verwandt. Diesen sehr einzelnen Wesen, die bei erfahrenen Hexen, weisen Göttinnen und exzellenten Zauberern wohnen. Nachricht bringen sie vom Wesen der Dinge, unbekümmert über Bitterkeit oder Erfreulichkeit ihrer jeweiligen Kunde.