Ausgabe September 2005

Russlands antisemitische Patrioten

Anlässlich des Prozesses gegen Michail Chodorkowski, den ehemaligen Chef des Ölkonzerns Jukos, wurde massive Kritik an der russischen Justiz geübt.1 Kaum Beachtung fand demgegenüber, dass auch die anderen beim Kreml in Ungnade gefallenen Großunternehmer – vor Chodorkowski bereits Wladimir Gusinski und Boris Beresowski – jüdischer Abstammung sind. Offensichtlich bedient sich Präsident Wladimir Putin ganz gezielt antisemitischer Ressentiments in der Bevölkerung, um die ohnehin vorhandene Zustimmung zu seiner Politik gegen einzelne Oligarchen zusätzlich zu erhöhen. Zugleich nimmt der Kreml antisemitische Vorstöße von Parlamentariern und ehemaligen Regierungsmitgliedern in Kauf.

"Grundlose Beschuldigungen"

Das in dieser Hinsicht wohl prägnanteste Beispiel ereignete sich als Reaktion auf den Anfang des Jahres veröffentlichten "Report on Global Anti-Semitism" des US-Außenministeriums.2 Dieser Bericht enthielt auch einige kritische Anmerkungen zur Lage in Russland. Nicht einmal eine Woche nach der Veröffentlichung reagierte das Moskauer Außenministerium mit einer Verlautbarung, in der die Besorgnis Washingtons, wonach es in mehreren russischen Parteien Erscheinungen erheblicher Intoleranz gäbe, als "künstlich" abgetan wurde. So gäbe es Skinheads nicht nur in Russland (ihre Zahl wird auf 30000 bis 70000 geschätzt),sondern überall. "Schulmeisterei und grundlose Beschuldigungen" der USA seien überhaupt "unzulässig".

Sie haben etwa 16% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 84% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema