Ausgabe Juni 2006

Auf der Suche nach einer europäischen jüdischen Identität

Als ich zum ersten Mal den Begriff "europäische jüdische Identität" hörte, war ich verblüfft, dann begeistert. Es war kurz nach dem Mauerfall 1989. Ich kam aus Ostberlin und war auf einer jüdischen Tagung in London, fühlte mich urplötzlich in eine große, mir unbekannte und doch vertraute Familie aufgenommen, deren angereiste Mitglieder auch aus den USA und Israel kamen, die meisten aber Europäer waren.

Obgleich seit Jahren in der DDR in jüdischen Belangen in und außerhalb der Religionsgemeinde aktiv, hatte ich mich einem eingefahrenen, schier ausweglos rückwärts gewandten Denken angeschlossen, das auch ich - mangels besseren Wissens - für das einzig denkbare, ja wahrhaftig Jüdische hielt. Ich hatte Anfang der 70er Jahre begonnen, dem nachzuspüren, was man damals modisch als "jüdische Wurzeln" bezeichnete. Die westliche Identitätssuche war auf uns übergeschwappt, und doch ging die eigene Debatte zunächst in die falsche Richtung. Wir, die Intellektuellen aus jüdischen Familien, hatten andere Themen verinnerlicht, die vom Ende des Kolonialismus bis zu den unbeantworteten Fragen an den Aufbau des Sozialismus reichten. Unsere jüdische Identität war in der deutschen Vergangenheit begraben. Ihr war schwer auf die Spur zu kommen. Wer etwas wusste, hielt sich zurück.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema