Ausgabe März 2006

Chinas neue Sicherheitsdoktrin

Während der wirtschaftliche Aufstieg Chinas zur inzwischen sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt samt seiner ökologischen Folgeschäden wie auch der wachsenden sozialen Ungleichheit im Westen genau beobachtet wird, fristet die Außen- und Sicherheitspolitik der Volksrepublik in der politischen Debatte noch immer ein Schattendasein. Dementsprechend wurde die neue chinesische Sicherheitsdoktrin hierzulande kaum wahrgenommen. Dabei sind mit Blick auf die geostrategische Bedeutung des Landes bereits heute die kommenden Verschiebungen im internationalen Machtgefüge absehbar.

Wir freuen uns deshalb, einen Beitrag aus chinesischer Perspektive zur Diskussion stellen zu können, in dem Chuan Chen, Oberst der Chinesischen Volksarmee und Stellvertretender Verteidigungsattaché der chinesischen Botschaft in Berlin, die Außen- und Sicherheitspolitik seines Landes darlegt. – D. Red.

Der erste Grundsatz der chinesischen Außen- und Sicherheitspolitik sind Frieden und Harmonie. Diese Gedanken haben ihren Ursprung im Konfuzianismus. Bei Konfuzius gibt es eine Regel, die im modernen Chinesisch so viel bedeutet wie „man muss alles versuchen, damit die Probleme mit angemessenen und möglichst von allen Seiten akzeptierten Mitteln harmonisch gelöst werden“. Dieser Grundsatz erfordert Kompromissfähigkeit und -bereitschaft – auf allen Seiten.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema