Ausgabe März 2006

Chinas neue Sicherheitsdoktrin

Während der wirtschaftliche Aufstieg Chinas zur inzwischen sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt samt seiner ökologischen Folgeschäden wie auch der wachsenden sozialen Ungleichheit im Westen genau beobachtet wird, fristet die Außen- und Sicherheitspolitik der Volksrepublik in der politischen Debatte noch immer ein Schattendasein. Dementsprechend wurde die neue chinesische Sicherheitsdoktrin hierzulande kaum wahrgenommen. Dabei sind mit Blick auf die geostrategische Bedeutung des Landes bereits heute die kommenden Verschiebungen im internationalen Machtgefüge absehbar.

Wir freuen uns deshalb, einen Beitrag aus chinesischer Perspektive zur Diskussion stellen zu können, in dem Chuan Chen, Oberst der Chinesischen Volksarmee und Stellvertretender Verteidigungsattaché der chinesischen Botschaft in Berlin, die Außen- und Sicherheitspolitik seines Landes darlegt. – D. Red.

Der erste Grundsatz der chinesischen Außen- und Sicherheitspolitik sind Frieden und Harmonie. Diese Gedanken haben ihren Ursprung im Konfuzianismus. Bei Konfuzius gibt es eine Regel, die im modernen Chinesisch so viel bedeutet wie „man muss alles versuchen, damit die Probleme mit angemessenen und möglichst von allen Seiten akzeptierten Mitteln harmonisch gelöst werden“. Dieser Grundsatz erfordert Kompromissfähigkeit und -bereitschaft – auf allen Seiten.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.